IPHIGENIE UNDERGROUND

Simona Sbaffi
Balaklava Odyssey, Media & Art Performance Festival (UKR), 2006

mit Simona Sbaffi
Inszenierung Simona Sbaffi

Dramaturgie / Bühne / Musik 
Simona Sbaffi, Roman Markholia

Choreografie
Aurelia Burckhardt, Simona Sbaffi

In den Stollen von Objekt 285, einem ehemaligen unterirdischen U-Boot-Hangar der Sowjetmarine in Balaklava auf der Krim, fanden sich 45 Künstler aus 8 europäischen Ländern zu einem ungewöhnlichen Kunstfestival zusammen: MIt Performances und Installationen sollte Balaklava als kultureller Kraftort neu belebt werden. Der Hangar ist in den Fuß des Taurisbergs gegraben, Schauplatz des Iphigenie-Dramas von Euripides – mythologischer Ort der Barbarei, der Irrtümer und Sinnestäuschungen und letztlich unerwarteter Erlösung. Einer der kleinen Metallwagen, auf denen einst Nuklearwaffen transportiert wurden, dient Iphigenie in Simona Sbaffis Performance als Bühne, auf der sie in vier Sprachen die Hoffnung auf Menschlichkeit und Liebe gegen die militärische Realität des Schauplatzes beschwört.